BLACK HAT COFFEE

E-commerce

Endlich ist es wieder soweit, es gibt frische Inspiration auf unserem Blog. Und was für eine! Dieses Mal schauen wir uns BLACK HAT COFFEE an und wir haben uns sofort in die Verpackungen verliebt.

Das kunstvolle Verpackungsdesign und die Illustrationen machen nicht nur Lust auf Kaffee, sondern vermitteln auch ein Lebensgefühl. Illustriert hat die Verpackungen der russische Künstler Andrew Mashanov.

Aber wir schauen uns nicht nur die Verpackungen von außen an, sondern hatten auch die Chance, einen Blick hinein und hinter die Kulissen zu werfen. In Form eines Interviews mit der Geschäftsführerin und Mitgründerin Inna.

Sie hat BLACK HAT COFFEE zusammen mit Ihrem Mann Slava zusammen gegründet und uns einen sehr interessanten Einblick in alle Bereiche gegeben und uns erzählt, wie Sie mit Kaffee gegen Krebs Menschen hilft.

Aber jetzt empfehlen wir: Macht euch eine frische Tasse Kaffee und genießt das Interview!

Gründerin Inna testet Ihren Kaffee selbst.

PH: Hi Inna, vielen Dank für deine Zeit, könntest du uns am Anfang kurz erzählen, was deine Funktion bei BLACK HAT COFFEE ist, also wie sehen deine Aufgaben aus? 

Inna: Sehr gerne, ich bin Inna, Geschäftsführerin und Mitgründerin bei Black Hat Coffee.

Zu meinen Aufgaben gehört eine Menge, angefangen bei der organisatorischen Arbeit bis hin zur Verpackung und Versand an die Kunden. Zudem bin ich Barista bei unserer mobilen Espressobar, die in der Einkaufspassage GALLERIA Hamburg steht. Du bist herzlich auf einen Flat White oder leckeren Filter Kaffee eingeladen.

PH: Seit wann gibt es BLACK HAT COFFEE und wie ist es entstanden?

Inna: Das Unternehmen BLACK HAT habe ich zusammen mit meinem Mann im Jahr 2018 gegründet. 

Die Idee, eine Kaffeemarke zu gründen, entstand aus zwei Faktoren: der Beobachtung des Marktes und dem Wunsch, ein physisches Produkt zu kreieren.

Mein Mann arbeitete im Online-Marketing in verschiedenen Unternehmen und musste berufsbedingt viel reisen. Er beschwerte sich immer über den schlechten Kaffee, den er bei Kundenbesuchen und auch in der Agentur, in der er damals arbeitete, getrunken hat.

Nach seinen Beobachtungen ging es vielen Kollegen ähnlich. Wir haben gemerkt, dass es eine große Lücke zwischen Qualität und Preis gibt. Ich habe ihm gesagt, dass wir das besser machen können und ich ihn dabei unterstützen würde, den bestmöglichen Kaffee zum attraktiven Preis für das Unternehmen zu sourcen.

Dann war da noch der Punkt, dass Slava , mein Mann, sich oft darüber beklagte, dass er zwar viel Arbeit im digitalen Bereich hat, aber am Ende des Tages keine echten Produkte erschafft, die man anfassen und z.B. den Kindern und Eltern zeigen kann.  Die Idee, eine Kaffeemarke zu gründen, war geboren.

PH: Was bedeutet der Name?

Inna: Am Anfang haben wir nach einem Namen gesucht, der für unsere Kunden, also Werbe- und Mediaagenturen, eine Bedeutung hat. Black Hat bedeutet im SEO eine Disziplin aus dem Online-Marketing-Bereich, eine Reihe von Maßnahmen, die das Ranking der Website in Google beeinflussen und sie rasch nach vorne bringt. Da Kaffee auch schneller und produktiver macht, dachten wir, den perfekten Namen gefunden zu haben.

Als unser Kaffee dann auch für Endkunden erhältlich wurde, z. B. über Amazon und unseren Webshop wurde uns klar, dass BLACK HAT auch für jedermann gut funktioniert.

PH: Was macht BLACK HAT COFFEE besonders?

Inna: Unser Ziel war es zunächst, den Unternehmen den bestmöglichen Kaffee zu einem möglichst attraktiven Preis anzubieten. Mit nur 2 Kaffeevariationen müssten wir möglichst viele der rund 800 Mitarbeiter im Unternehmen glücklich machen. Um dies zu erreichen, entwickelten wir mit unserem Partnerröster Röstprofile, die den schokoladigen, nussigen Geschmack mit wenig Säure sowie die von vielen geliebte Crema hatten. Dieses Konzept ist aufgegangen.

Wir haben die Kaffeevariationen dieser Sorte als The Classic Collection in unserem Programm.

Da wir immer auf der Suche nach neuen Geschmacksrichtungen im Kaffee sind, entdeckten wir für uns die hellen Röstprofile, die mehr in die skandinavische Richtung gehen und lernten die Säure und fruchtigen Noten im Kaffee kennen und schätzen.

Aufgrund der vielen individuellen Vorlieben unter Kaffeetrinkern kamen wir schließlich zu dem Schluss, dass Kaffee so individuell sein kann wie ein Maßanzug und dass das Rösten und Zubereiten des perfekten Kaffees mit der Kunst des Maßschneidens vergleichbar ist.

Aus diesem Leitgedanken heraus entstand die neue Kollektion The Heritage. Mit der Heritage Collection konzentrieren wir uns auf die hellen Röstprofile der feinsten Single-Origin-Arabica-Bohnen, die von kleinen und besten Plantagen bezogen werden.

PH: Welches sind eure wichtigsten Marketinginstrumente?

Inna: Das Design spielt für uns eine sehr wichtige Rolle. Da wir glauben, dass eine Kaffeevariation so individuell ist wie ein Maßanzug, sehen unsere Kaffeeverpackungen wie Maßanzüge aus. Es gibt derzeit 4 Sorten, also 4 Anzüge, und jeder steht für ein bestimmtes Geschmackserlebnis, das für den Kunden wiederholbar ist, trotz der saisonal wechselnden Bohnen. Wir haben die Verpackungen mit 4 Anzugmustern von euch produzieren lassen und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

PH: Was zeichnet deiner Meinung nach guten Kaffee aus?

Inna: Wenn ich auf soziale Aspekte, wie z. B. Fairness eingehe, werde ich mehrere Seiten benötigen, um meinen Standpunkt darzulegen. Deshalb werde ich über die geschmacklichen Aspekte schreiben: Der Kaffee muss dem Kunden gut schmecken. Als Barista darf ich kein Kaffeesnob sein und das Gesicht verziehen, wenn mein Kunde Hafermilch und Kakaopulver in den frisch gebrühten Natural Filterkaffee aus Ruanda hinzufügen möchte. Wenn er es so mag, wunderbar, dann bin ich glücklich.

PH: Woher kommt euer Kaffee?

Inna: Wir haben 2 verschiedene Einkaufsansätze von Kaffee bei Classic und Heritage Collection.

Bei Classic Collection kaufen wir nach Geschmacksmustern und nicht nach einer bestimmten Farm ein, um sicherzustellen, dass der Kaffee unseren B2B- und Privatkunden immer gleich gut schmeckt.

Bei Heritage Collection kommen viele Faktoren ins Spiel, wie z. B. die Region der Farm, die Verarbeitung der Bohnen, der Quality Score und vieles mehr.

Zum Beispiel haben wir jetzt einen sehr spannenden Natural Microlot von einer der besten Farmen in El Salvador, den wir diesen Monat als Filterkaffee namens "Eureka!" auf den Markt bringen werden.

PH: Was sind die größten Herausforderungen, wenn man Kaffee online verkauft?

Inna: Ohne ein großes Marketingbudget ist es gar nicht so einfach, gegen etablierte Kaffeemarken oder Unternehmen mit großen Budgets anzutreten. Wir haben das Unternehmen ohne Investoren oder Business Angels zum Laufen gebracht und sehen trotz der aktuellen COVID-Beschränkungen weiterhin sehr großes Potenzial. Natürlich könnten wir mit einer größeren finanziellen Reserve die Projekte schneller voranbringen.

Wir arbeiten derzeit daran, unseren Vertrieb weiter auszubauen, um das B2B-Segment mit dem besten Kaffee zum fairen Preis zu vergrößern. Das Konzept der mobilen Espressobar wurde von uns mit Erfolg getestet und wir arbeiten bereits an einem Franchise-Angebot. Unser Slogan lautet: "Wenn Koffein nicht alles ist, wonach Sie im Kaffee suchen". Diesen Ansatz verfolgen wir konsequent weiter.

PH: Ich habe gelesen, dass ihr euch auch sozial engagiert (mit Kaffee gegen Krebs) könntest du da ein bisschen was darüber erzählen?

Inna: Wie bei so vielem im Leben hat man einen persönlichen Bezug für die Dinge, die man tut. Die Mutter meines Mannes war viele Jahre lang an Krebs erkrankt und ist leider an dieser Krankheit gestorben.

Wir hoffen, durch den Aufbau einer starken Marke mehr Kaffee verkaufen zu können und durch die Spenden etwas Gutes in dieser Welt zu bewirken. Mehr Informationen zu dem Projekt gibt es hier

PH: Und zum schluss noch in eigener Sache, wie seid ihr auf Packhelp gekommen und was mögt ihr an eurer Verpackung? 

Inna: Wir waren auf der Suche nach einem flexiblen Partner, der uns das richtige Produkt für unsere speziellen Anforderungen zu einem attraktiven Preis anbieten kann. Mit euch haben wir ihn gefunden.

PH: Vielen Dank für deine Zeit, wir wünschen euch weiterhin alles gute und gute Geschäfte :) 

Für mehr Informationen zu BLACK HAT COFFEE könnt ihr gerne auf der Homepage oder auf Instagram vorbeischauen. 

Du brauchst noch mehr Inspiration? Dann schau dir zum Beispiel die Verpackungen des Dackel Club Berlin an. Oder gehe auf unsere Inspirations Seite für mehr. Und wir sind natürlich auch auf Instagram für euch da.