It seems you're in
Choose other country

Umsatz steigern & Traffic erhöhen. 10 bewährte Expert*innentipps für das Q4

Aneta Roslon
Aneta Roslon | 10 min Lesezeit

Abonnieren und auf dem Laufenden bleiben

check
Großartig!
Sie sind nun angemeldet!
subscribe-decor

Sie können Last-Christmas nicht mehr hören? Jahr für Jahr das Gleiche. Doch mit diesen bewährten Tipps müssen Sie nicht mehr an Last Christmas denken, denn dieses Jahr wird anders: durchdachter, strategischer und somit umsatzreicher.

Wir haben 10 E-Commerce-Expert*innen nach einfachen Hacks, Do’s and Don’ts gefragt, die Ihre Conversion Rate erhöhen und Ihren Umsatz steigern. Übrigens: Im geschäftigsten Quartal des Jahres geht es lange nicht mehr nur um Weihnachten. Immer mehr Kund*innen auf dem DACH-Markt gehen an Black Friday und Cyber Monday auf Schnäppchenjagd. Umso mehr lohnt es sich, Ihren Online-Shop sorgfältig auf das Jahresende vorzubereiten.

Los geht es mit einer Übersicht der 10 Tipps, die Sie gerne gewusst hätten, bevor Sie Last Christmas Ihre Online-Strategie konzipiert haben.

#1 Optimieren Sie Ihre ProduktseiteMarcel Rösel Handelsverband Hessen

Nutzen Sie im ersten Schritt die Transparenz des Internets. Analysieren Sie Produktbeschreibungen Ihrer Konkurrenz und schauen Sie, wie Sie sich abheben können, indem Sie Lücken finden. Ihr Ziel sollte dabei sein, “Probleme” potenzieller Kund*innen zu lösen.

Problem: Ich finde kein Weihnachtsgeschenk. Lösung: Platzieren Sie ein gut sichtbares Pop-Up auf Ihrer Seite. Z.B. “Auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk? Sprechen Sie uns an”. So kommen Sie mit den Kund*innen in Kontakt und können flexibel auf ihre Wünsche eingehen. Am Ende der Produktseite sind Cross-Selling-Produkte empfehlenswert. Hierdurch behalten Sie Online-Shopper*innen auf Ihrer Seite und verlinken zu ähnlichen Produkten.

Marcel Rösel, Handeslverband Hessen e.V.

#2 Aktualisieren Sie saisonalen ContentUmsatz steigern mit Sam Oh Ahrefs

Teil Ihrer Strategie für das vierte Quartal sollte sein, saisonalen Anfragen nachzugehen. Nutzen Sie Feiertage, an denen die Verbraucher aktiv nach Einkäufen suchen. Kaufentscheidungen werden stark von relevanten Inhalten beeinflusst.

Während es mehrere Monate dauern kann, bis neue Seiten bei Google gut ranken, kann das Aktualisieren und erneute Veröffentlichen “alten” Contents den Prozess erheblich beschleunigen. Innerhalb weniger Tage konnten wir beobachten, wie Content von Seite 3 auf Google im Nu in den Top-3-Ergebnissen erschienen. Diese Content-Strategie wenden wir bei Ahrefs konsequent an und es klappt.

Sam Oh, Ahrefs

#3 Website und Shop sollten nahtlos ineinander übergehenMarc Wagner Kosmonaut

Ein guter Internetauftritt umfasst einen redaktionellen Beitrag zu ihren Produkten und einen nahtlosen Übergang zum Online-Shop. Der klassische Ansatz von früher: Corporate Website und ein Menüpunkt mit dem Online-Shop. Heute sollten beiden Elemente eine gut integrierte Einheit bilden. Vermeiden Sie “Stand-Alone-Shops” und Standard-Werbesprüche. Ihr Content sollte relevant, informativ und vor allem explorativ sein. Guter Content entscheidet, wie relevant Sie für die Online-Shopper sind. Was Sie sonst noch tun können: 

  • Google MyBusiness-Account anlegen
  • In Branchenportale eintragen
  • Nach relevanten Keywords suchen
  • In eine gute, sauber kategorisierte Produktdatenstrukturierung investieren

Die Summe dieser Schritte verhilft Ihnen zu einem starken Werbeauftritt, mehr Traffic und einer höheren Conversion Rate. 

Marc Wagner, Kosmonaut

#4 Go international
Paulina Bijok Zalewska Webinterpret

Begrenzen Sie sich nicht nur auf den lokalen Markt sondern bieten Sie Ihre Produkte auch auf internationalen Online-Marktplätzen an. Das schaffen Sie, indem Sie Ihren Shop lokalisieren. Vermeiden Sie Wort-für-Wort-Übersetzungen und passen Sie im besten Fall Ihren Shop an das lokale Shoppingverhalten an. Denken Sie an unterschiedliche Größentabellen, Währungen, Zahlungsmethoden usw. Wird dies nicht lokalisiert, riskiert man Retouren, unzufriedene Kund*innen oder es kommt erst gar nicht zum Kauf, wenn die Produktbeschreibung nicht verständlich ist.

Greifen Sie bei fehlenden Ressourcen auf externe Unterstützung zurück. Die Plug & Play-Lösung von Webinterpret übersetzt und lokalisiert Ihre Artikel auf internationalen Marktplätzen wie eBay, Amazon oder Allegro automatisch.  

Paulina Bijok-Zalewska, Webinterpret

#5 Bieten Sie Cashback anUmsatz steigern mit Nadine Herrmann Advanced Store

Mit Cashback verwandeln Sie “Laufkundschaft” zu treuen Kund*innen, indem Sie Loyalität monetär belohnen. Das Prinzip funktioniert folgendermaßen: Kund*innen erhalten für jeden Online-Einkauf Geld zurück (Cashback). Der Betrag, den sie erhalten, errechnet sich aus dem Netto-Warenwert. Zum einen schafft dies einen Belohnungsanreiz, denn Online-Shopper werden Shops bevorzugen, die Cashback bieten. Zum anderen sind Cashback-Nutzer*innen eher bereit, neue Shops auszuprobieren.

Mycashbacks.com z.B. ist ein Partnerprogramm in einem Affiliate-Netzwerk und bietet Online-Shops u.a. Social-Media-Aktionen, die Platzierungen auf Aktionsseiten oder die Erwähnung in Newslettern & Push-Nachrichten.

Nadine Herrmann, Advanced Store

#6 Bieten Sie flexible Liefermethoden anUmsatz stegiern mit Andrew Dennis Shopify

Unternehmen, die online verkaufen, können im 4. Quartal Traffic, Conversions und ihren Umsatz steigern, indem sie stationäre Standorte als Fulfillment-Center nutzen. Wer online einkauft, kann die Ware im Geschäft abholen (BOPIS) oder via. Curbside Pickup, also ohne das Auto zu verlassen.

Flexible Versandoptionen erhöhen nachweislich die Conversions. In dieser Weihnachtszeit können Online-Verkäufer hier noch einen Schritt weiter gehen, indem sie die lokale Abholung in nahegelegenen Einzelhandelsgeschäften anbieten. Dies bedeutet natürlich, dass sie tatsächlich physische Geschäfte haben müssen, aber ist das der Fall, können auch „Last-Minute-Käufer“ die bestellte Ware noch am selben Tag in lokalen Geschäften abholen.

Andrew Dennis, Shopify

#7 Stimmen Sie Ihre Verpackungen auf Weihnachten einUmsatz steigern mit Artur Obolenski Packhelp

Gerade dieses Jahr ist die Materialknappheit ein großes Thema. Damit Ihre Kund*innen Ihre Bestellung rechtzeitig erhalten, sollten Sie personalisierte Weihnachtsverpackungen früher als gewöhnlich beschaffen. Und hier heißt es “smart designen und die richtige Menge bestellen”. Sie können weihnachtlich und trotzdem nachhaltig verpacken. Setzen Sie minimalistische Akzente in Form von weihnachtlichen Stickern, recycelbarem Packpapier oder goldener Schriftfarbe. 

Um Verpackungen auch nach der Weihnachtssaison noch nutzen zu können, sind sog. “Banderolen” empfehlenswert. Diese lassen sich weihnachtlich bedrucken und ganz leicht entfernen. Obwohl Weihnachten das Fest der “guilty pleasure” ist, sollten Sie dabei stets an die Umwelt denken. 

Verpacken Sie also festlich, aber rational. Overpacking sollte zu keiner Jahreszeit legitim sein. Auch Frustverpackungen sind ein No Go. Verpackungen sollten einfach zu öffnen und zu entsorgen sein. Dann können Sie guten Gewissens in die Weihnachtssaison starten. 

Artur Oboleński, Head of Lab bei Packhelp

#8 Finden Sie heraus, wo Nutzer*innen Ihre Seite verlassenJonatan Johansson Est Populo

Beginnen Sie so früh wie möglich damit, um noch vor dem Weihnachtsansturm eine optimale User Experience zu bieten. Darüber hinaus sollten Sie die Datenerhebung und Strategie im dritten Quartal verfestigen, um im vierten Quartal maximale Sichtbarkeit zu erreichen und Ihren Umsatz zu steigern.

Denken Sie daran, die Verweildauer von Usern ist ein indirekter Ranking-Faktor. 

Jonatan Johansson, Est Populo

#9 Nutzen Sie unterschiedliche KommunikationskanäleUmsatz steigern mit Delphine Ollivier

Nutzen Sie dabei sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Medien.

Um die Bekanntheit unserer jungen Marke auszubauen, arbeiten wir z.B. auf Instagram mit Influencern, die sich auf “Made in France” spezialisiert haben. Wir kooperieren in Form von Gewinnspielen etc. Kampagnen wie diese werden vielleicht nicht sofort Ihren Umsatz steigern, erhöhen jedoch die Sichtbarkeit, machen die Marke attraktiv und zeigen erst mittel- und langfristig Früchte. 

Wir setzen jedoch auch vermehrt auf sog. Empfehlungsmarketing (Mundpropaganda). Eine Person, die unsere Produkte bereits getestet hat und zufrieden ist, wird diese weiterempfehlen und ist somit sicherlich am vertrauenswürdigsten. 

Zu guter letzt teilen wir einen Teil unseres Budgets im November/ Anfang Dezember bezahlter Werbung zu. Dazu analysieren wir vorab das Kaufverhalten und die Zielgruppen der betreffenden Medien, um die Rendite der Werbeausgaben zu optimieren.

Delphine Ollivier, 18h15

#10 Bieten Sie eine bestmögliche User Experience

Umsatz steigern mit Fabio Casciabanca Ninja Marketing

Ein User-Experience-Check Ihrer Seite sollte regelmäßig erfolgen.

Nichts ist frustrierender als lange Ladezeiten, zu viele Schritte im Kaufprozess oder, wenn man das gewünschte Produkt gar nicht erst finden kann. Gerade Kund*innen, die ein mobiles Endgerät nutzen, möchten in Sekundenschnelle finden, was sie brauchen. Deshalb ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Website für Mobilgeräte optimiert ist. 

Fabio Casciabanca, Ninja Marketing

Zusammenfassung

Dies waren 10 ganz unterschiedliche Tipps von Expert*innen aus verschiedenen Branchen und Ländern. Bei einem sind sich sicher alle einig: Es gibt nicht die eine goldene Regel, die Ihren Umsatz über Nacht in die Höhe schnellen lässt. Es ist die Summe aller Maßnahmen, die Sie für Ihr Business anwenden können. Und auch hier gilt wieder: Je früher Sie beginnen, desto besser.

Denken Sie auch daran, die genannten Maßnahmen regelmäßig durchzuführen und ggf. anzupassen. Dann sind Sie auf dem besten Wege, Online-Shopper*innen Jahr für Jahr in Festtagsstimmung zu bringen und so Ihren Umsatz zu steigern.Weihnachtsguide für den Ecommerce

Decor

Melden Sie sich an um alle zwei Wochen Designtrends und Business-Tipps zu erhalten

check
Großartig!
Sie sind nun angemeldet!
Choose other country
Gesucht und nicht gefunden? Keine Sorge!

Lassen Sie sich ein individuelles Angebot machen.


Angebot anfordern
exit-intent-image